Proben für eine "Choreografie für Nebel und Objekte"

Angefangen hat es mit dem Rechercheprojekt "Nebel, Licht, Raum", das durch ein Recherche-Stipendium des Kulturbüros Bochum ermöglicht wurde. Mittlerweile arbeiten wir im Rahmen des FIDENA-Residenz-Programms "Eigentlich anders" und mit einer #TakeAction-Förderung des Fonds Darstellende Künste an noch mehr Nebel – genauer gesagt an einer "Choreografie für Nebel und Objekte" (AT). In den Rottstr5-Kunsthallen experimentieren wir in mehreren Probeblöcken mit dem Material, dessen Dichte und Flüchtigkeit, Empfindlichkeit und Persistenz uns faszinieren. Wir loten Möglichkeiten aus, den Nebel zu formen, zu bewegen und mit ihm im Zusammenspiel mit anderen Objekten und Materialien Bilder und Landschaften entstehen zu lassen, in die man eintauchen kann.
Wir hoffen sehr, Ende Juli öffentlich Einblick in unsere Arbeit geben zu können!

Das Projekt wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Deutschen Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst e.V., dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der Stadt Bochum.