732km – ConcEpt2.1

Das Tanzexperiment 732km war die erste Produktion von ConcEpt2.1 und wurde im Fabruar und Mai 2011 mehrfach an der Studiobühne des Musischen Zentrums der Ruhr-Universität Bochum aufgeführt.

Die Choreographie ist eine Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Zeit und deren Wechselbeziehung zur Bewegung. Durch den Einsatz von Weckern, Eier- und Stoppuhren sowie der Projektion einer digitalen Uhr wurde Zeit auf der Bühne verallgegenwärtigt. In ihren Bewegungen spielten die Tänzeinnen  damit, einerseits von der Zeit beherrscht zu werden und sie andererseits durch die Bedienung der Zeitmesser selbst zu beherrschen.

Das Lichtdesign war vor allem darauf ausgerichtet, die große Bühnenfläche, um die ringsherum Zuschauer stehen und sich frei bewegen konnten, von allen Seiten auszuleuchten. Teilweise unterstrichen wir durch Lichtwechsel den determinierenden Effekt der Wecker und Eieruhren. Einen Akzent setzte der Einsatz eines Spiegels, der auf dem Rücken einer Tänzerin ruhend deren Bewegungen als Reflexion an der Decke nachzeichnete.